Der Weg ist das Ziel, oder doch nicht?

Um durchzuhalten habe ich mir immer gesagt der Weg ist das Ziel.
So ganz stimmt das aber nicht, denn ich hab ja ein großes Ziel, ich möchte auf 75 kg kommen.
Es ist wichtig zu wissen wo man hin will, aber es bringt nichts nur das große Ganze zu betrachten und den Blick vor lauter Frustration irgendwann zu verlieren.
Ich spreche da ja wie bereits erwähnt auch aus Erfahrung. Immer schon moppelig gewesen und nie wirklich mein Traumgewicht gehabt.
Bei jeder Diät stagnierte die Abnahme irgendwann und schon war er da… der Frust.
Mit dem Frust hat sich auch die Energie eingestellt am Ball zu bleiben.
Klar wrde mir immer gesagt:”Mensch Tine, setz Dir kleine Ziele!”, aber hören wollte ich das nicht. Schließlich hab ich ja noch 50.000 Kilo vor mir.
MIttlerweile bin ich ein wenig schlauer und weiß, dass es besser ist sich kleine Ziele zu setzen. Ich freue mich jetzt schon auf mein erstes, nennen wir es einmal Etappenziel.
Ich habe mir vorgenommen den ersten 10er-Kiloschritt zu unterschreiten. Das sind jetzt noch 2,3 kg und ich hoffe, dass ich dieses Ziel spätestens übernächste Woche erreicht habe.
Also ist der Weg doch das Ziel?
Ich würde diese Redewendung umbennen in:

Die Etappenziele liegen auf Deinem Weg

macht für mich irgendwie mehr Sinn.

Also ganz wichtig wenn Du abnehmen willst. Setze Dir ruhig ein großes Ziel wo Du hin wllst. Visualisiere Dir das ganze auch ruhig in Form eines Fotos was Du Dir an den Kühlschrank klebst, oder in Form einer Hose in die Du mal passen möchtest. Aber vergesse nicht Dir kleine Etappenziele zu setzen, die auch erreichbar sind. Somit bleibst Du selbst bei der Stange und holst Dir immer wieder neue Energie und Motivation.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>