Kalorien – Hunger – Kalorien – Hunger

Was hab ich gestern Abend geflucht…. Alles brav gegessen und mich sogar an den Zeitplan gehalten – Kein zu spätes Mittagessen und das Abendessen zwischen 18:00 Uhr und 19:00 Uhr. Nen tollen Film geguckt und schon währenddessen ging es los… Was grummelte denn da so bösartig und verhieß nichts Gutes? Ein komisches Ziehen im Bereich des Bauchs und ich wußte woran ich war.
ICH HATTE HUNGER!!
Oh nein, was sollte ich nur tun? Die Möhren die ich noch liegen hatte, hatten sich mittags kurzerhand zu den Kartoffelschalen im Biomüll gesellt, da diese nicht mehr wirklich appetitlich waren und auch schon ein paar Tage länger lagen. Brot konnte ich ja, aufgrund meines mir selbst auferlegten abendlichen Kohlenhydratverbots nicht essen und Obst hatte ich auch keins im Haus. Fast alle anderen Lebensmittel die der Kohlenhydratfrage bestehen konnten, hatten so viele Kalorien, dass ich mit nur einem Happen weit über meinem Tagesbedarf gelegen hätte. Doch was war das??
Meine Rettung:

MAISKÖLBCHEN
Maiskolben
Mit dem 5. und 6. Kölbchen ebbte der größte Hunger langsam ab und was soll ich sagen? Nach dem 7. und 8. dachte ich: “Hhm, gar nicht mal so lecker!” Seinen Zweck hat das Getreide erfüllt, aber eine Erfüllung war es nicht und wirklich lange hielt das Sättigungsgefühl auch nicht an. Ich bin dann einfach 1,5 Stunden später ins Bett (wieder mit Magengrummeln).
Ein Gutes hatte das Ganze. Ich weiß, dass ich bei meinem Einkauf heute auch etwas Obst und Joghurt kaufe um mich bei solchen Gelegenheiten nicht selbst zu frustrieren.
Es kann nur besser werden
Arreviderci und TSCHAKKA!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>