Asia meets Germany – Gemüsepfanne

Zutaten für 2 Personen:
1/2 SpitzkohlGemüsepfanne
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Handvoll Frühlingszwiebeln
1 Handvoll Erbsenschoten
2 Möhren
3 Scheiben Ingwer
ca. 250 gr. Garnelen (TK)
2 EßL Rapsöl
Salz, Pfeffer, Sojasauce, Weißweinessig, Zucker, Chilipulver

Zubereitung:
Aufgrund des Volumens eignet sich für die Zubereitung am besten ein Wok oder eine tiefe Pfanne.
Das Öl in die Pfanne geben und heiß werden lassen. Währenddessen die Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen und in dünne Ringe, sowie den Ingwer und den Knoblauch in ganz kleine Würfel schneiden. Die Sachen zusammen in das heiße Fett geben und anbraten. Dann die Garnelen dazu geben und mitbraten. Zwischendurch die Pfanne schwenken um eine gleichmäßige Röstung zu erreichen.
In der Zwischenzeit die Möhren schälen, in Scheiben und den Spitzkohl waschen, der Länge nach durchschneiden und in Streifen schneiden. Die Möhren zusammen mit den Erbsenschoten in die Pfanne geben, sobald die Garnelen nicht mehr glasig sind. Kurz anbraten lassen, durchschwenken und mit einem guten TL Zucker bestreuen, damit die Möhren karamellisieren. Anschließend den Spitzkohl hinzugeben und untermengen. Nach Belieben einen kleinen Spritzer Sojasauce und Weißweinessig hinzugeben und das Gemüse durchmengen. Wenn die Zutaten etwas an Volumen verloren haben ist es fast fertig und kann mit Salz, Pfeffer etc. abgeschmeckt werden.

Kochen mal anders

Letzte Woche war ich mit dem Mann dessen Name nicht genannt werden darf zum Adventskaffee eingeladen und wir haben das Ganze gleich in einen Wochenendbesuch gewandelt, bei welchem ich meine neue Schwägerin kennengelernt habe. Ihr deutscher Name ist Maja und sie hat mich in die deutsch/asiatische Küche eingeführt. Ich wusste gar nicht, dass Gemüse so lecker zubereitet werden kann.
Ich war eigentlich der Meinung ich sei eine gute Köchin, aber das was Maja da so auf den Herdplatten gezaubert hat, hat mich aus den Socken gehauen und gezeigt, dass man einfach mehr Mut haben muss. Sie hat Gemüse in die Pfanne geworfen, von dem sie nicht mal wusste was es ist und es schmeckte hervorragend. Beim Geschmackstest konnte ich nicht sagen, was sie da tatsächlich gebraten hat, aber als sie mir auf Nachfrage dann eine Kohlrabischale zeigte, war ich doch mehr als erstaunt. Das hätte ich nie erschmeckt und schon gar nicht mit Zwiebeln zubereitet. Hinterher ist man immer schlauer. Mittlerweile sind wir wieder zuhause und ich habe schon einige leckere Selbstversuche unternommen. Ein Rezept folgt morgen, versprochen.